Noch 3 Tage!
15% Rabatt mit dem Code CLEAN-2022!

Alles für die Performance: Sportwaschmittel für die sportlichen Teile

Zur Artikel-Übersicht

Inhaltsverzeichnis

Wenn wir Sport machen, versuchen wir uns häufig an unser Limit zu bringen. Manchmal gehen wir auch darüber hinaus. In jedem Fall: Nach einer guten sportlichen Einheit sind wir zufrieden, verschwitzt und haben Klamotten, die dringend in die Waschmaschine müssen.

Anders als uns selbst, sollten wir unsere Sport- und Funktionswäsche nicht an ihr Limit bringen. Sie hält zwar beim Training viel aus, aber bei der Wäsche sind die hochtechnisierten Textilien durchaus empfindlich. Du solltest sie daher lieber vorsichtig und pfleglich behandeln, damit du  lange Freude an ihnen hast.

Hier verraten wir dir, wie das gelingt. 

 Sport Fitnessstudio

Warum braucht man extra ein Waschmittel für Sportkleidung?

Das wichtigste vorne weg: Für Funktionswäsche ist ein spezielles Waschmittel unerlässlich. Es ist den speziellen Bedürfnissen der Membranen und Fasern angepasst. Sportwaschmittel ist für reine Funktionskleidung aus synthetischen Fasern oder Funktionskleidung mit Wollanteil geeignet.

Es ist speziell entwickelt worden, um die Fasern und Membrane zu säubern und gleichzeitig zu schützen. Sportwaschmittel enthält (in der Regel) keine Bleichmittel, was die empfindlichen Strukturen der Funktionswäsche zerstören, beziehungsweise angreifen könnte. Außerdem verhindert spezielles Waschmittel für Sportkleidung, dass deren Gewebe verklebt. Das ist besonders bei atmungsaktiver Sportbekleidung wichtig. 

Pamela Reif x everdrop Sportwaschmittel

Warum Feinwaschmittel deiner Sportkleidung schaden kann

Funktionskleidung muss also unbedingt mit Sportwaschmittel gewaschen werden. Besonders wenn die Kleidung atmungsaktiv oder wasserdicht ist. Diese Eigenschaften werden nur durch Sportwaschmittel erhalten. Häufig wird fälschlicherweise Feinwaschmittel für Sport- und Funktionswäsche benutzt, was jedoch die atmungsaktiven Fasern verkleben kann. 

Sport Yogastudio

Worauf muss ich beim Waschen von Sportkleidung achten?

  1. Pflegehinweise und Etikett beachten
    Am wichtigsten ist natürlich, dass du die Etiketten und Pflegehinweise in den Kleidungsstücken selbst liest. Wir können dir zwar allgemeine Tipps und Tricks zum Waschen von Sportkleidung geben, jedoch ist jedes Teil doch individuell zu behandeln und die Hersteller wissen am besten, wie ihre Produkte am besten und schonendsten sauber werden. 

  2. Am besten zuerst auslüften
    Um Schweiß oder andere Gerüche schon einmal etwas zu reduzieren, empfiehlt es sich, die Sportkleidung nach dem Tragen zuerst auslüften zu lassen. Wenn sie stark verschwitzt, also nass ist, dann in jedem Fall trocknen lassen, bevor du sie in einem Wäschesack gibst, ja das feuchte Material die ideale Brutstätte für Keime und unangenehm riechende Bakterien ist.
    Merinowolle gilt beispielsweise als “selbstreinigend”. Deshalb ist bei Kleidung, die Merinowolle enthält, Lüften häufig schon genug, um unangenehme Gerüche zu beseitigen.

  3. Gut vorbereitet in die Maschine
    Reißverschlüsse und Knöpfe schließen, Kleidungsstücke gerne auf “links” drehen. Besonders feine Teile, die beispielsweise Merinowolle enthalten, in Wäschenetze geben, um sie zu schützen. Das Schließen der Reißverschlüsse schont ebendiese und verhindert, dass der Reißverschluss sich in anderen Teilen verhakt oder unsanft an ihnen reibt. Durch das Schließen der Knöpfe bleiben die einzelnen Kleidungsstücke besser und länger in Form.

  4. Niedrige Temperaturen reichen
    Viele Glauben, dass stinkende Sportwäsche heiß gewaschen werden muss, um fiese Gerüche oder hartnäckigen Schmutz zu entfernen. Fakt ist, eine zu heiße Wäsche schädigt die häufig sehr empfindlichen Membrane und mit dem richtigen Waschmittel werden unschöne Gerüche schon ab 20 Grad langfristig entfernt.

  5. Weniger Mittel ist mehr
    Sportkleidung mag keinen Weichspüler. Dieser kann die feinen Fasern verkleben und dazu führen, dass Funktionskleidung ihre eigentliche Funktion verliert: Zum Beispiel Atmungsaktivität oder Wasser abweisen. Auch Bleichmittel, wie sie häufig in Vollwaschmitteln enthalten sind, schaden den hoch entwickelten Textilien. Außerdem verlieren sie durch die Bleiche ihre strahlenden und häufig bunten Farben.

  6. Sportkleidung muss an die Luft
    Funktionskleidung am besten Lufttrocknen lassen, anstatt sie in den Trockner zu geben. Die Wärme im Trockner kann die Fasern beschädigen und ist vor allem bei schnell trocknender Sportkleidung überhaupt nicht nötig. Die meisten Textilien sind so entwickelt, dass sie schnell wieder trocken werden, einer Trocknung auf der Leine spricht also nichts dagegen. 
waescheleine klamotten

Wie bekomme ich Schweißgeruch aus Sportwäsche?

Zu diesem Thema haben wir euch bereits hier einen ganzen Artikel geschrieben, der sich ganz intensiv mit dem Thema Schweißgeruch in Sportkleidung auseinandersetzt. Ohne zu viel zu verraten, können wir euch aber schon mal sagen, dass mehr Waschmittel und heißere Temperaturen nicht dazu beitragen, dass der Schweißgeruch schneller oder langfristiger aus Sportkleidung verschwindet. Ganz allgemein riecht frischer Schweiß an sich nicht. Das, was den Schweiß “stinkig” werden lässt, sind Bakterien, die den Schweiß zersetzen. Die gilt es also zu bekämpfen. Und zwar am besten mit “anderen” Bakterien, die die stinkigen Bakterien langfristig verdrängen. Die Rede ist von Probiotika.

Sportoberteil Yoga

Sportwaschmittel von Pamela Reif: Spezielle Enzyme gegen unsexy Schweißgeruch

Das Sportwaschmittel, das wir von everdrop zusammen mit Sportikone und Fitness Influencerin Pamela Reif entwickelt haben, bedient sich spezieller Enzyme im Kampf gegen fiesen Schweißgeruch. Diese sorgen dafür, dass der Schweiß bei der Wäsche verschwindet und die Kleidung beim nächsten Tragen nicht direkt wieder anfängt, unangenehm zu riechen. Dabei ist es sanft zu den empfindlichen Membranen und Fasern der Sportkleidung und hinterlässt einen dezenten, frischen Duft auf der Kleidung.

Das everdrop x Pamela Reif Sportwaschmittel ist:

  • frei von Plastik und Mikroplastik
  • Ecocert-zertifiziert
  • dermatologisch getestet
  • voller leicht biologisch abbaubarer Inhaltsstoffe (nach OECD-Messverfahren)
  • schon ab niedrigen Temperaturen einsetzbar
  • faserschonend und erhält Atmungsaktivität und Wasserdichtigkeit 
  • für tiefenreine Sauberkeit bis in jede Faser entwickelt worden
Pamela Reif everdrop Sportwaschmittel

Mit diesem Artikel solltest du einen guten Überblick über Sportwaschmittel und seine Einsatzbereiche bekommen haben. Alle Sportler:innen da draußen brauchen also ein spezielles Waschmittel für ihre Sportkleidung. Nicht nur, um nervigen Schweißgeruch aus den Textilien zu entfernen, sondern auch, um eine lange Lebenszeit der sportlichen Fasern zu gewährleisten und so besonders lange etwas von ihnen zu haben. 


Autorenprofil

Marina Danner Profilbild Autorin

Marina Danner

Marina liebt Worte: Sie arbeitet als Texterin, Konzepterin und freie Traurednerin. Was sie bewegt? Die Liebe, unser Planet und zwischenmenschliche Beziehungen. Marina liebt die Natur, leckeres Essen und gute Gespräche.